Sie befinden sich hier:Der Verein > Historie
14.12.2017 : 15:53 : +0100

Die Geschichte des HGV Schneverdingen

Schneverdingen, 02. November 1966
Ein gutes Echo fand die Anregung einiger Geschäftsleute in Schneverdingen einen Gewerbe- und Handelsverein zu gründen. Nach vorangegangenen Besprechungen folgten Vertreter des Handels, Handwerks und der heimischen Industrie der Einladung zu einem Ausspracheabend im Hotel Witte, dessen Zweck die Gründung eines Gewerbe- und Handelsvereins war. Als Gast war Landesgeschäftsführer Uwe A. Nullmeyer vom Deutschen Gewerbeverband, Landesverband Nordwestdeutschland, zu einem Referat über Zweck, Aufgaben und Ziele der örtlichen Gewerbe- und Handelsvereine gebeten. Die Aufgaben des Gewerbe- und Handelsvereins erstrecken sich in besonderem Maße auf wirtschaftliche Ziele. Es geht darum, dem selbstständigen Mittelstand die Stellung und Berücksichtigung zu verschaffen, die ihm aufgrund seines Anteils im Wirtschaftsleben zukommt. Es sei in den vergangenen Jahren vieles versäumt worden, das so schnell wie möglich nachgeholt werden müsse. In einer Diskussion befürworteten die Anwesenden die Gründung eines Gewerbe- und Handelsvereins für Schneverdingen. Ihrer Ansicht nach soll der Verein die Interessen aller Selbstständigen aus allen Berufen und Branchen, die über die fachlichen Angelegenheiten hinausgehen, gemeinsam für alle vertreten, um den Forderungen der mittelständischen Berufe größeres Gehör zu verschaffen. Hierzu sei der Zusammenschluss aller Selbständigen am Ort erforderlich. Die Versammlung wählte dann auch ihren vorläufigen Vorstand, der sich wie folgt zusammensetzt:

1. Vorsitzender Kaufmann Fritz Wieckhorst
2. Vorsitzender Kaufmann Hans Riebesehl
3. Vorsitzender Dachdeckermeister August Sachau
4. Schriftführer Apotheker Christian Thunig

Wie 1. Vorsitzender Fritz Wieckhorst abschließend ausführte, hat der Verein sich zur Aufgabe gesetzt, schon bald mit einer größeren Veranstaltung an die Öffentlichkeit zu treten. So wird der engere Vorstand in dieser Woche einen Arbeitsplan für das Winterhalbjahr 1966/67 aufstellen. Fritz Wieckhorst schloss die Versammlung mit der Bitte, ihn und den übrigen Vorstand sowie den noch zu wählenden Beirat in den Bemühungen um diese Sache zu unterstützen, damit der Erfolg gesichert ist.


Zum Vergrößern des damaligen Presseberichts bitte auf das Bild klicken.